Eine Straße, die für Aufsehen sorgte

Ein Artikel von Sebastian Hirzer | 19.12.2018 - 11:26
Rainer Lesniewski shutterstock_555626572.jpg

© Rainer Lesniewski/Shutterstock.com

Sie wir auch BR-320 genannt und hat insgesamt eine Länge von 5.000 km – die brasilianische Transamazônica. Das 1970 begonnene Bauprojekt hat seit jeher für viel Aufregung gesorgt. Einerseits sollte es die Atlantikküste mit dne Straßennetzen in Südamerikas Anden und Mittelamerika verbinden, was große Flächen an zerstörten Regenwaldgebieten bedeutet hat. Andererseits haben die Aufstände für eine hitzige Debatte in der Weltöffentlichkeit gesorgt, ausgelöst von der Ermordung des Gewerkschafters Chico Mendes. Die Folge davon ist, dass die Straße knapp 50 Jahre danach kaum befahrbar ist. Der Großteil der Straße ist nicht asphaltiert und bereitet in der Regenzeit von Dezember bis Mai große Mühen. Dennoch begeben sich jährlich etliche Motorrad-Touristen auf diese Straße, die sogar von Buslinien befahren wird.