Olbia: Mehr als nur türkisblaues Meer

Ein Artikel von Christiane Bartal | 15.01.2019 - 15:47

Olbia, die Küstenstadt im Nordosten Sardiniens, ist mit seiner mittelalterlichen Basilika San Simplicio und die palmenbestandene Küstenpromenade schon für sich gesehen ein Schmuckstück. Aber auch Ausflüge ins Umland lohnen sich: Etwa in die Gallura im Norden Sardiniens, eine Granit-Region, wo die Insel ihre ganze wilde Schönheit zeigt. Das Meer erstrahlt in allen Blaunuancen und setzt einen Kontrast zu den Felsen aus rosafarbenem und grauen Granit, den Wäldern und der Macchia, den mediterranen Hartlaubgehölzen.

Nicht verpassen sollten Sie auch die Inselgruppe La Maddalena, die Isola Tavolara und das authentische Hinterland mit prähistorischen archäologischen Stätten (u. a. die Nuraghe, prähistorische Turmbauten der Bonnanaro-Kultur) und Betrieben, die echte sardische Gerichte servieren. Ebenfalls sehenswert ist das Städtchen Tempio Pausana.

Info: www.sardegnaturismo.it/de