Ein Dampfer bekommt eine neue Aufgabe

Ein Artikel von Marion Pertschy | 13.05.2019 - 10:55

Die MS Utting war Teil der bayerischen Seenflotte und verkehrte ursprünglich auf dem Ammersee. An Board wurden auch damals schon Feste gefeiert. Als sie nach 65 Jahren Dienstzeit 2016 in den Ruhestand geschickt wurde, sollte sie Anfang 2017 verschrottet werden. Um sie davor zu retten, machte der Münchner Verein Wannda ein Kunst- und Kulturprojekt aus der MS Utting und bugsierte sie kurzerhand an Land.

Unter dem Namen „Alte Utting“ steht sie nun auf einer stillgelegten Eisenbahnbrücke über der Lagerhausstraße in München-Sendling. Juli 2018 eingeweiht dient sie heute als Restaurant, Bar und Veranstaltungsort für Musikkonzerte und Kleinkunst und ist mit Sicherheit einer der hippsten Orte des Münchner Nachtlebens. An Deck des 40 m langen Dampfers, im Bugsalon, Hecksalon und dem Maschinenraum finden rund 300 Leute Platz. Aber auch im Außenbereich und der „Piratenbucht“ um die Alte Utting herum laden verschiedene Plätze zum Verweilen ein.

Info: www.alte-utting.de

Alte_Utting_6159.jpg

Der Ausflugsdampfer MS Utting wurde zum Partyschiff Alte Utting umfunktioniert. © Henning Schlottmann/WikiCommons