Camping zu Ostern mit der Familie – unsere Top-Tipps

Ein Artikel von Sabrina Bühn | 13.03.2020 - 08:00
shutterstock_1638641449.jpg

© Robert Hale/Shutterstock.com

Camping nahe der Heimat ist eine tolle Art den Osterurlaub zu verbringen und besonders für Kinder ein großes Abenteuer. Draußen in der Natur unterwegs zu sein und so auch ein neues Gefühl für die Besonderheiten vor der eigenen Haustür zu entwickeln ist ein wunderbarer Nebeneffekt dabei. Urlauber haben die Qual der Wahl zwischen Campingplätzen mit verschiedener Ausstattung und der Art der Unterkunft. Ob Wohnwagen, Reisemobil oder klassisch mit Zelt – wir haben hier die wichtigsten Tipps, worauf Neulinge beim Campen zu achten haben – vor allem, wenn man den Osterurlaub mit Kindern planen möchte.

Worauf es bei der Campingplatz-Auswahl ankommt

shutterstock_437833510.jpg

© Monkey Business Images/Shutterstock.com

In Österreich gibt es zahlreiche kinderfreundliche Campingplätze mit entsprechendem Angeboten von Spielplätzen über Pool bis hin zu ganzen Animationsprogrammen. Charmant sind auch Campingplätze am Bauernhof, wo die Kinder Tiere kennenlernen und streicheln dürfen. Für mehr Action im Programm sorgen Campingplätze in der Nähe beliebter Freizeitparks, sodass Besuche dorthin kombiniert werden können. 

Richtig packen – für alles gerüstet

Wer beim Packen auf die richtige Ausstattung achtet, muss auf den gewohnten Alltag und kleine Rituale, wie z. B. die Gute-Nacht-Geschichte aus dem Märchenbuch nicht verzichten. Wichtig ist vor allem, dass es die Möglichkeit gibt selbst zu kochen, sonst wird der Urlaub schnell teuer. Campinggeschirr aus Melamin ist leicht zu transportieren, ein Campingkocher ist ohnehin ein Muss. Für sämtliche Abenteuer draußen ist Wind- und wetterfeste Kleidung Pflicht. Egal wie warm es werden soll, eine Schicht Gewand aus Fleece, das schnell trocknet und gut wärmt sollte zum Standardrepertoire gehören, denn die Nächte draußen können immer kalt werden. Zu den generell nützlichen Utensilien gehören: Feuerzeug, Taschenlampe und eine Power Bank für das Handy und andere elektronische Geräte.

Die Qual der Wahl – Wo wird geschlafen?

shutterstock_1310024830.jpg

© gorillaimages/Shutterstock.com

Verschiedene Arten der Unterkunft stehen beim Campen zur Auswahl. Die klassischste Variante und auch abenteuerlichste für die Kleinen ist das Zelten. Praktischerweise ist Zelten auch immer noch die günstigste Option, was den Urlaubsgeldbeutel freut. Zelte können entweder ausgeborgt werden, stehen in Form von Jurten vor Ort bereits zur Verfügung, oder können selbst angeschafft werden. Sollten Sie ein eigenes Zelt anschaffen müssen, achten Sie darauf, dass genug Platz als „Vorraum“ bzw. Vorzelt verfügbar ist, damit Stauraum und Platz zum Spielen bei Schlechtwetter gegeben ist. Oft können Zelte mit aufblasbaren „Tubes“, also andockbaren Schläuchen, verlängert werden. Für eine gute Belüftung sorgen mindestens zwei Zelteingänge oder Material aus technischer, atmungsaktiver Baumwolle. Wichtig: Mückennetze für die Zeltöffnungen nicht vergessen!

Sogenannte Mobilheime sind kleine Häuschen, die kein festes Fundament haben und damit jederzeit versetzbar sind. Sie können gemietet werden und sind bereits mit vielen nützlichen Utensilien ausgestattet, wobei es eine große Bandbreite an Preisklassen, bzw. Luxuriösitäten gibt. Die Planung wird einfacher, weil man dank der Austattung und Bequemlichkeiten vor Ort viel weniger selbst packen muss.

Mit dem eigenen Wohnwagen oder einem gemieteten Mobil unterwegs zu sein, verbindet Camping-Urlaub mit Road-Trip-Feeling. Wie wäre es z.B. alle Badeseen der Region abzuklappern und dabie zu testen, wo die Sonnenuntergänge am schönsten sind? Mit der Flexibilität eines Campingfahrzeugs ist der spontane Ortswechsel ohne mühsamen Zeltauf- und -abbau oder vorheriges Reservieren einer Unterkunft möglich. Wichtig ist nur darauf zu achten, ob der Campingplatz auch freie Stellplätze verfügbar hat. Und wer sich die Fahrt mit einem so großen Reisemobil nicht zutrauen mag, kann auch auf Campingplätze zurückgreifen, wo man den Aufenthalt im Wohnmobil vor Ort buchen kann. Wer allerdings auf der Straße unterwegs ist und sich ein Wohnmobil mieten möchte, sollte unbedingt vorher testen, ob eventuel benötigte Kindersitze auf die Rückbank passen. So kann das Oster-Abenteuer starten!