Der sagenhafte Jungfernsprung

Ein Artikel von Sebastian Hirzer | 19.03.2018 - 16:05
shutterstock_685875082.jpg

© Hana Malikova/Shutterstock.com

Der Teufel ist dir dicht auf den Fersen, du zeigst dich erschöpft von der anhaltenden Flucht und vor dir befindet sich plötzlich eine senkrechte Felswand. Links und rechts kein Ausweg in Sicht.

Dieser Situation war eine Jungfrau ausgeliefert, als sie aussichtslos am Zopenitzenbach in Kärnten zu Tal blickte und wusste, dass der Teufel sie jede Sekunde erwischen wird. In ihrer Verzweiflung springt sie und wie durch ein Wunder tragen sie die Engel unverletzt über die Felswand hinweg. An jener Stelle tosen heute noch die Wasser des Zopenitzenbaches in drei Kaskaden zu Tal. Insgesamt ist der Jungfernsprung 130 m hoch.

Wanderer erblicken den Wasserfall vom Parkplatz direkt an der Mölltal Bundesstraße zwischen Döllach und Heiligenblut kommend nach einer knapp 45-minütigen Wanderung. Der Weg erweist sich als leicht und wenig anstrengend. Dennoch ist festes Schuhwerk empfehlenswert! REISEN-Tipp: Am eindrucksvollsten ist der Wasserfall während der Schneeschmelze im Mai und Juni!