Die Mauterndorfer Treppengiebelhäuser

Ein Artikel von Sebastian Hirzer | 31.07.2018 - 08:33
Treppendachhaus.jpg

Auf einem der Treppengiebelhäuser ist eine Sonnenuhr zu finden © Sebastian Hirzer

Dem fränkischen Einfluss, der zu Zeiten des aufstrebenden Bergbaus in Mauterndorf im 16. Jh. mit den reichen Gewerkern aus Bayern in den Ort zog, ist es geschuldet, dass man in Mauterndorf noch heute Treppengiebelhäuser zu Gesicht bekommt.

Die Wohn- und Verwaltungshäuser aus vergangenen Tagen wurden in den letzten Jahren liebevoll und aufwändig renoviert und ziehen Besucher aus aller Welt in den Lungau. Das hübsche Ortsbild gibt jedoch auch abseits der Treppengiebelhäuser Auskunft über die geschäftige Zeit als hier noch die Maut für die Strecke zwischen dem sonnigen Süden Italiens und der Stadt Salzburg erhoben wurde. Ein gemütlicher Spaziergang durch den Ort ist deshalb in jedem Fall zu empfehlen!

PS: Eines der vier Treppengiebelhäuser stammt nicht aus jener Zeit, sondern ist ein „Nachbau“. Wir verraten Ihnen aber nicht welches, denn wer sich nach Mauterndorf begibt, wird es bestimmt herausfinden.