Ein Monument für Christoph Kolumbus

Ein Artikel von Marion Pertschy | 23.05.2019 - 14:15

Das „Castillo de Colomares“ sieht aus wie ein Märchenschloss, ist es aber nicht. Dem Leben und den Abenteuern Christoph Kolumbus' gewidmet, wurde in dem andalusischen Dorf auf einer Fläche von 1.500 m ein Burgdenkmal für den Seefahrer errichtet, das alle anderen ihm gewidmeten Denkmäler weit übertrifft.

Zwischen 1987 und 1994 wurde das Castillo de Colomares vom US-amerikanischen praktischen Arzt, Dr. Esteban Martín, und zwei loakeln Bauherren ausschließlich in deren Freizeit erbaut, um Kolumbus' Entdeckung einer neuen Welt gebührend zu ehren.  

shutterstock_1258336264.jpg

Auch Christoph Kolumbus' Schiffe wurden in dem Monument verewigt.
© Caron Badkin/Shutterstock

Byzantinische, romanische und gotische Stilelemente kreieren gemeinsam mit dem Mudéjar-Stil dieses einzigartige Monument mit seinen unzähligen Details. Sogar die drei Schiffe, die Kolumbus auf seiner Reise einsetzte – Niña, Pinta und Santa María – haben im Castillo einen Platz erhalten. Vier Reisen unternahm der berühmte Seefahrer bevor er starb.

Die kleinste Kirche der Welt – mit ihren gerade mal 1,96 Quadratmetern ist sie im Guiness Buch eingetragen – soll seine fünfte und damit letzte Reise in die Ewigkeit darstellen. Das dazugehörige Mausoleum ist leer – aber man hofft, dass es eines Tages mit den Überresten des Seefahrers gefüllt werden kann.

shutterstock_409456585.jpg

Im Inneren des Monuments befindet sich die kleinste Kirche der Welt.
© Amra Pasic/Shutterstock

Im Laufe der Jahre wurde das Schloss Colomares als Falknerei und später als Reptilienzentrum genutzt. Heute ist das historische Monument eine der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der Region. Ein Besuch kostet für Erwachsene nur € 2,–, für Kinder und Pensionisten € 1,30.

Öffnungszeiten

Winter: 10 bis 14 Uhr und 16 bis 18 Uhr
Herbst und Frühling: 10 bis 14 Uhr und 16 bis 19 Uhr
Sommer: 10 bis 14 Uhr und 17 bis 21 Uhr

Info: www.castillomonumentocolomares.com