Griechenland: Die 5 schönsten Filmkulissen

Ein Artikel von REISEN-Magazin | 08.10.2019 - 14:59

In Klassikern wie „Alexis Sorbas“, dem Spannungsgarant „Lara Craft Tomb Raider: Die Wiege des Lebens“ und Kassenschlagern wie „James Bond 007: In tödlicher Mission“ erkennt man die malerische Landschaft Griechenlands schnell wieder.

Alexis Sorbas auf Kreta

Mit am vertrautesten dürfte Filmfanatikern die Insel Kreta als Kulisse sein. Dort wurde der Spielfilm Alexis Sorbas, der 1964 in den Kinos angelaufen ist, gedreht. Ein Schriftsteller reist nach Kreta, um das Braunkohlebergwerk seiner Familie wieder in Betrieb zu nehmen. Kurz nach seiner Ankunft auf der Insel lernt er den ehemaligen Soldaten und Bergmann, Alexis Sorbas kennen und stellt ihn als Vorarbeiter ein. Der bekannteste Teil des Klassikers ist die Schlussszene mit dem Sirtaki-Tanz am Strand von Stavros. Der Sirtaki ist eine Abwandlung des traditionellen Tanzes Syrtos und wurde in dieser Form eigens für den Film choreographiert. Lernen kann man den Sirtaki in vielen Tanzstudios und Workshops in Deutschland oder direkt vor Ort.

shutterstock_1345474721.jpg

Santorini © MarinaD_37/Shutterstock.com

Lara Croft auf Santorini

Weiter geht es mit einer Weltretterin: Lara Croft. Direkt zu Beginn von „Die Wiege des Lebens“ begleiten die Zuschauer die Ärchaologin in die Unterwasserwelt vor der bekannten griechischen Insel Santorini. Der versunkene Tempel der Luna von Alexander dem Großen wurde durch ein Erdbeben wieder freigelegt.

Auf ihrem Tauchgang entdeckt Lara Croft eine Kristallkugel (Orb), auf welcher sich eine Art Schatzkarte befindet, die als Wegweiser zur Büchse der Pandora fungiert. Diese Kugel wird ihr jedoch sofort von ihren Gegenspielern entwendet und so beginnt für Lara Croft eine Reise durch die griechische Mythologie um den Missbrauch der Büchse zu verhindern. Zum Tempel von Luna kann man in unserer Welt leider nicht abtauchen, doch auch ohne diesen hat die Insel Santorini, neben ihren bekannten weißen Kalkhäusern mit den blauen Dächern, einiges zu bieten und es gibt mehrere Tauchschulen um die Wasserwelt rund um die Insel zu erkunden.

shutterstock_122441461.jpg

Meteora Klöster in Agía Tráda © fritz16/Shutterstock.com

James Bond bei den Meteora Klöstern

Er ist wohl der bekannteste Agent der Filmindustrie: James Bond. In „James Bond 007: In tödlicher Mission“ klettert der Agent mit der Lizenz zum Töten, der damals von Roger Moore verkörpert wurde, den Berg zu den berühmten Meteora Klöstern in Agía Tráda hinauf. Hier hält nicht nur das riskante Klettermanöver die Zuschauer in Atem, sondern auch die malerische Kulisse macht sprachlos. Bei dieser spektakulären Aussicht wird jeder gerne zum Weltretter!

Auch auf der Insel Korfu, die mit ihren weißen Sandstränden eher wie eine Karibikinsel wirkt, wurde ein Großteil des Filmes gedreht. Wer selbst einmal Agent spielen möchte, gelangt vom Flughafen in Athen mittels Bussen und Taxis an den ungewöhnlichen Schauplatz in schwindeligen Höhen. Außerdem gibt es auch einen einfachen Wanderweg zu den Klöstern.

shutterstock_719305414.jpg

Athen © Sven Hansche/Shutterstock.com

„My big fat Greek summer“ in Athen

Ungeduldige Touristen, eine überforderte Reiseleitung und ein grimmiger Busfahrer. Dies beschreibt den Alltag der Reiseleiterin Georgia im Film „My big fat Greek summer“. Gespielt von Nia Vardalos, die selbst griechische Wurzeln hat, ist sie aus den USA nach Athen gezogen, um dort als Fremdenführerin zu arbeiten.

Doch der Beruf ist nicht so einfach, wie sie es sich vorgestellt hat. Gerade, als sie beschließt, dass ihre nächste Reise die letzte sein wird, lernt sie den Rentner Irv, der Teil dieser vermeintlich letzten Reisegruppe ist, kennen. Ihm gelingt es, dass Georgia ihr eigenes Land von anderen Seiten kennenlernt und die Liebe zur abwechslungsreichen hellenischen Republik zurückgewinnt. Die Zuschauer dürfen die Reisegruppe zu bekannten historischen Orten wie Olympia und Delphi sowie in die faszinierende, griechische Hauptstadt Athen begleiten.

shutterstock_547490098.jpg

Mykonos © Aetherial Images/Shutterstock.com

„Die Bourne Identität“ auf Mykonos

Oftmals auch als „Klein-Venedig“ bezeichnet, versprüht Mykonos, die Insel im Osten Griechenlands einen besonderen Charme. Von diesem lässt sich auch Matt Damon als Jason Bourne im 2002 erschienenen Film „Die Bourne Identität“ beeindrucken. Zu Beginn wird er bewusstlos von italienischen Fischern aus dem Meer gezogen und es beginnt die spannende Suche nach seiner eigenen Identität in ganz Europa. Diese Reise führt ihn unter anderem nach Zürich und Paris, bevor er sich schließlich am Ende des Filmes auf der Kykladen Insel Mykonos landet.