Martiniloben am Neusiedler See

Ein Artikel von REISEN-Magazin | 07.10.2019 - 08:10

Früher gingen die Weinbauern am 11. November – es ist der Tag des Heiligen Martin, dem Schutzpatron des Burgenlandes – zum ersten Mal in ihre Keller und auch in die Keller der Nachbarn, um den jungen Wein zu verkosten. Diesem alten burgenländischen Winzerbrauch haben wir es zu verdanken, dass wir von Oktober bis Dezember in der Region Neusiedler See von Keller zu Keller wandern dürfen.

Mit den Tagen des Martinilobens geht der Pannonische Herbst am Neusiedler See, die genuss- und veranstaltungsreiche Zeit von September bis Dezember, wieder seinem Höhepunkt zu. Zu Ehren des Heiligen Martin wird nach alter Tradition der junge Wein getauft, gesegnet und verkostet. Aus diesem alten Winzerbrauch hat sich in den Weinbaugemeinden rund um den Neusiedler See ein Festreigen um das „Martiniloben“ entwickelt.

Gegen einen geringen Kostenbeitrag erhalten die Besucher der „Tage der offenen Kellertüren“ im jeweiligen Ort einen Button, Korken oder ein Kostglas, die ihnen den Genuss der edlen Tropfen bei den teilnehmenden Winzern im Ort ermöglichen.

Bunter Festreigen

Neben Weintaufen, Weinwanderungen, Ausstellungen, Konzerten und Vorträgen in den Kellern und Orten zählen sicher die Führungen im Nationalpark Neusiedler See-Seewinkel, Kutschenfahrten und der „Hirtaeinzug“ in Podersdorf am See (9. November 2019, 13 Uhr) zu den großen Highlights während des Martinilobens.

Infos & Termine: www.neusiedlersee.com/martiniloben

Tipp: Gratis mit den Öffis fahren

Ganz unter dem Motto „Sanft mobil“ können Sie mit der Neusiedler See Card zum Martiniloben Mitte November den öffentlichen Verkehr gratis nutzen und somit unbeschwert die Vielfalt der Weine verkosten. Tagsüber können Sie die öffentlichen Bus- und Bahnverbindungen (ganzjähriges Angebot) nutzen und samstagabends auch die Discobusse. Sicher und bequem ans Ziel ist das Motto.

Info: www.neusiedlersee.com/nsc