Oberösterreich: Durchs winterliche Ennstal

Ein Artikel von Eva Riegler | 08.02.2020 - 10:55
ennstal_Kleinreifling.jpg

Das automatische Wehr bei der Katzensteiner Mühle wurde zum Schutz der Exponate vor Hochwasser errichtet © Eva Riegler

Das oberösterreichische Ennstal in der Nationalparkregion Kalkalpen ist im Sommer jedem Bergwanderer ein Begriff. Unzählige markierte Wanderungen führen über ausgedehnte Almen und Wälder auf schroffe Gipfel und zu urigen Hütten. Im Winter präsentiert sich die Region, als ob sich ein tiefer Schlaf über das Land gelegt hätte. Unterbrochen wird die Winterruhe nur vom regen Treiben in einigen kleinen aber feinen Skigebieten. Die breit freigewalzten „Wanderautobahnen“ findet man hier nicht. Gerade das macht einen Spaziergang durch die winterliche Landschaft so reizvoll.

Wir starten unsere Wanderung am Bahnhof von Kleinreifling und marschieren auf der Asphaltstraße bergauf in den Ort. Der Ortskern befindet sich am Fuße des 1.373 m hohen Ennsberges und wurde erst 1966 an dieser höher gelegenen Stelle angelegt, da der alte Ortskern durch die Errichtung des Ennskraftwerkes geflutet wurde. Am Kraftwerk vorbei wandern wir bis zur Ennsbrücke und queren den Fluss. Am anderen Ufer halten wir uns rechts und folgen der Beschilderung bis zum Ennsmuseum. Dieses hat zwar im Winter geschlossen, doch die ständig zugänglichen Außenanlagen sind einen Besuch wert. Auf Schautafeln wird die Funktionsweise der ausgestellten Dampfmaschine erklärt. 

Auch das Holzrahmenvollgatter aus der Bauzeit um 1830 bringt den Besuchern die Geschichte der Wasserkraft näher. Sie war in Weyer (Aignersäge) von 1904 bis 1953 in Betrieb. Das Schaustück ist noch voll betriebsfähig und wird bei Führungen – die Sie nach telefonischer Voranmeldung erhalten – auch eingeschaltet. Eine genaue Beschreibung der Route mit Wanderkarte finden Sie im Heft.

Wollen Sie die ganze Wanderung lesen? Holen Sie sich die Ausgabe Jänner-Februar 2020 unter shop.reisen-magazin.at oder als Mobilversion in der REISEN-Magazin App (Apple oder Android)!

Die Route zur Wanderung finden Sie auch auf outdooractive.com.

Stand: Dezember 2019

Wir weisen darauf hin, dass wir keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit dieser Informationen sowie für gegebenenfalls daraus resultierenden Schaden übernehmen.