Moorerlebnis Wasenmoos

Ein Artikel von REISEN-Magazin/Christiane Bartal | 15.06.2021 - 12:04
Wasenmoos4_(c)Mike_Huber_Mittersill_Plus_GmbH.tif

Das Hochmoor im Rücken, die Bergkette der Hohen Tauern direkt vor Augen: Der Aussichtspavillon lohnt alleine schon wegen der traumhaften Aussicht einen Halt © Michael Huber/Huber Fotografie

Auf rund 1.200 m Seehöhe, am Pass Thurn oberhalb von Mittersill, liegt ein Natur-Kleinod, das heute schon Seltenheitswert hat. Wie viele andere Feuchtlebensräume, war auch das Hochmoor Wasenmoos durch die Gewinnung von Torf und durch Trockenlegungsvorhaben gefährdet. Mehrere Entwässerungsgräben wurden bereits angelegt. Bis 1963 wurde Torf abgebaut – zunächst zwischen 1781 und 1819 als Brenntorf (Holz als Brennstoff für das Kupfer-Vitriol-Sudwerk in Mühlbach bei Bramberg war bereits rar), dann ab 1901 für die Herstellung von Torfstreu. Dank umfangreicher Renaturierungsmaßnahmen in den Jahren 2003 und 2004, im Zuge derer bereits trockengelegte Bereiche wieder vernässt wurden, konnte das Moor zu großen Teilen seine Natürlichkeit bewahren. Seine ökologische Bedeutung liegt in der engen Verzahnung unterschiedlicher Lebensraum- und Moortypen: Flach-, Übergangs- und Hochmoor kommen hier vor, umgeben von urigen Heidelbeer-Fichten-Wäldern.

Entstanden ist das Moor als Folge der letzten Eiszeit: Der Gletscher hatte den Gesteinsuntergrund wie eine Wanne ausgeschürft, in der sich durch reichlich Niederschlag und den Zufluss kleiner Bäche über Jahrtausende hinweg auf meterdicken Ton- und Sandschichten ein Moor mit einer Mächtigkeit von bis zu 3 m Torf bildete. Die Moorgruppe umfasst insgesamt eine Fläche von etwa 180 ha und ist Refugium für teils seltene Tier- und Pflanzenarten. Eine Rarität aus dem Pflanzenreich ist etwa die Sumpf-Calla, die hier optimale Bedingungen vorfindet. 

Hautnah erlebbar ist das Hochmoor bei einer Wanderung um das Feuchtbiotop. Die beliebteste Rundtour ist die Bärenfilzrunde (Weg Nr. 77). Ausgangspunkt ist der Parkplatz Mittelstation Pass Thurn. Von hier aus eröffnet sich ein traumhafter Ausblick auf die Hohen Tauern. Vom Aussichtspavillon führt der Weg durch das weitreichende Moor. Schautafeln informieren u. a. über die Besonderheiten im Tier- und Pflanzenreich, die es hier zu entdecken gibt, über den historischen Torfstich und die Renaturierungsmaßnahmen.

Wollen Sie die ganze Wanderung lesen? Holen Sie sich die Ausgabe März-April/2019 unter shop.reisen-magazin.at oder als Mobilversion in der REISEN-Magazin App (Apple oder Android)!

Wir weisen darauf hin, dass wir keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit dieser Informationen sowie für gegebenenfalls daraus resultierenden Schaden übernehmen.