Im Süden Südamerikas

Ein Artikel von Sebastian Hirzer | 21.11.2018 - 09:18

Wann ist die Aussage eigentlich zulässig, wenn jemand behauptet in den Süden zu reisen? Eine schwierige Frage, über die sich ein Reisender ins Feuerland auf die Isla Grande de Tierra del Fuego wirklich nicht den Kopf zerbrechen muss. Am südlichsten Punkt Südamerikas ist man tatsächlich im Süden angelangt. Vom Festland in Chile kommt man über die Magellanstraße auf die Insel, die von ungefähr 150.000 Menschen bewohnt wird. Die Magellanstraße ist hierbei nicht eine Straße für Autos, sondern eine Meeresenge zwischen dem südamerikanischen Festland und eben diesen südlicher gelegenen Inseln. Aber was treibt jemanden so weit in den Süden? Hierfür könnte insbesondere eine Königspinguinkolonie verantwortlich sein. Normalerweise sind diese nämlich nur auf Subantarktischen Inseln wie den Falklandinseln zu beobachten, die für gewöhnlich schwer zugänglich sind. Das Feuerland ist dabei eine Ausnahme. Dieses teilt sich auf die beiden Länder Argentinien und Chile auf, wobei die Königspinguine auf Onaisin, am chilenischen Teil der Insel, residieren. Die Kolonie von geschätzt 70 Tieren hat sich dort angesiedelt und fühlt sich jenseits jeglicher Zivilisation sichtlich wohl.