Die fünf einsamsten Buchten Mallorcas

Ein Artikel von REISEN-Magazin | 05.08.2019 - 12:35

Caló des Moro

Eingebettet in hohe, grünbewachsene Felsen, schlummert mit der Caló des Moro ein Urlaubsparadies mit weichem Sand und türkisfarbenem Meer. Die Bucht an der Küste der Gemeinde Santanyí im Südosten Mallorcas ist über einen kleinen Pfad erreichbar. Sie spiegelt genau das Bild wider, das bei der Vorstellung einer „einsamen Bucht“ als erstes in den Sinn kommt. Ein Rückzugsort wie aus dem Bilderbuch.  

Mallorca (4).jpg

Cala s‘Almunia © pixabay.com

Cala s‘Almunia

Kleine Fischerhäuser umgeben die Cala s’Almunia im südlichen Mallorca. Die Bucht eignet sich wunderbar um zu schnorcheln und unter Wasser den Kopf frei zu bekommen. Auf den Felsvorsprüngen lässt es sich ausgiebig relaxen. Auch abends spiegeln die Steine noch die Sonne wider, daher bleiben viele Mallorquiner bis die Sonne im Meer versinkt.  

Mallorca (1).jpg

Cala en Basset © pixabay.com

Cala en Basset

In der Nähe des kleinen Örtchens Sant Elm verbirgt sich eine malerische Kiesbucht. Die Cala en Basset lässt sich über verschlungene Waldwege erreichen. Der gut versteckte Strandabschnitt gehört zur geschwungenen Küstenlinie und gilt als idealer Ausgangspunkt für einen Schnorchelausflug. Über der Cala thront ein historischer Wachturm aus dem 16. Jahrhundert, der ebenso einen fantastischen Ausblick garantiert.

Mallorca (3).jpg

Playa S‘illot © Antoni Pons Oliver/ Wikimedia

Playa S‘illot

An der Playa S’illot auf der Halbinsel La Victoria lauschen Mallorquiner dem Rauschen des Meeres und baden in klarem Wasser. Abenteuerlustige finden ihr perfektes Plätzchen auf einer vorgelagerten, kleinen Felseninsel. Wer hierher schwimmt, kann von rund drei Meter hohen Klippen springen. Am Strand warten anschließend wieder schattenspendende Bäume sowie ein kleines Restaurant.  

Mallorca (5).jpg

Cala Monjo © fincallorca

Cala Monjo

Die grüne Bucht Cala Monjo befindet sich inmitten unberührter Natur. Der Pinienwald schirmt den kleinen Kiesstrand nahe Peguera ab und sorgt neben ausreichend Schattenfläche für Privatsphäre und Ruhe. Der Blick auf die steilen Felswände, an denen sich das Meer bricht, ist dabei unbezahlbar. Wer mutig ist, erklimmt eine der Klippen und genießt die fantastische Sicht über die Bucht und das offene Meer.