Sagenweg: Geister auf Puregg

Ein Artikel von Sebastian Hirzer | 31.10.2018 - 13:29

Die Sage rund um die „Geister von Puregg“ beginnt mit dem Hirscheggbauer, der vor langer Zeit in einem tiefen und kalten Winter von Dienten nach Maria Alm wallfahren gehen wollte. Auf dem Weg zum Waldsattel, der in das Urslautal hinüberführt, musste er beim Puregglehen, einem hochgelegenen Bauernhof in Salzburg, vorüber gehen, der schon damals leer gestanden war.

Als der Bauer plötzlichhinter sich ein Schleifen und Rauschen und das Knirschen von „Tatzen" im Schnee hörte, erschrak er und sprang zur Seite. Es war ein Holzschlitten, der mit vollem Karacho an ihm vorbei fuhr. Zudem sah der Bauer am Puregglehen ein großes, helleuchtendes Feuer brennen, vor welchem er ein wenig Abstand nahm. Als der Hirschegger aber Stunden darauf von Maria Alm her wieder des Weges kam, fasste er sich ein Herz und öffnete die Stalltür. Doch irgendetwas war anders. Nirgends eine Spur vom niedergebrannten Feuer oder Asche. Im Wald waren auch keine Spuren vom Schlitten zu sehen, und das obwohl es die ganze Zeit her nicht geschneit hatte. Eine mysteriöse Geschichte, deren Ende nur die Wanderer des Sagenweges kennen...

Ausgehend vom Dorf Dienten wandert man in die Richtung zum Almhäusl. Vom Almhäusl geht man weiter bis zum Puregg. Von dort aus begibt man sich in die Richtung zur Gabühelhütte. Nach einer Rast wandert man weiter über den Grünberg zur Lettenalm. Von der Lettenalm wandert man über die Sommereralm bis zum Hirscheggbauer. Von dort gelangt man wieder auf die Landesstrasße Dienten. Hier besteht die Möglickeit über den Fitnesstrail wieder zum Ausgangspunkt zurück zu wandern.

Themenweg "Geister auf Puregg"

Länge: 11,2 km
Zeit: 
6 Stunden
Startpunkt: Dienten am Hochkönig (Salzburg)
Höchster Punkt: 1.625 m
Ausrüstung: Festes Schuhwerk und Kamera nicht vergessen!